Zurück

Die Mittelgebirgslandschaft Pfälzerwald

Der Naturpark Pfälzerwald, ist mit 179.000 ha das größte zusammenhängende deutsche Waldgebiet. Es beeindruckt mit intakter Natur und einer schier unendlichen Fülle von Wanderwegen. Die Deutsche Weinstraße bezaubert ihre Gäste mit dem Charme ihrer romantischen Weindörfer und ihrer Weinfeste.
Der Pfälzerwald ist seit 1958 als Naturpark ausgewiesen und wurde 1967 als Landschaftsschutzgebiet Naturpark Pfälzerwald unter Schutz gestellt.
1992 wurde er zusammen mit den benachbarten französischen Nordvogesen als grenzüberschreitendes UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt; er befindet sich damit in Gesellschaft des Yellowstone-Nationalparks und der Wüste Gobi.
Buntsandsteinfelsen, 50 Burgen und 20 Aussichtstürme gehen im Pfälzerwald eine einzigartige Verbindung ein. Das ergibt eine Burgendichte, die ihresgleichen sucht. Über zweihundert größere Felsmassive und Felstürme zählt man hier.
Neben 10 weiteren Bergen über 600 m, ist die Kalmit mit 673 m der höchste Berg.
Typisch sind Buchen- und Nadelwälder, weil sie am besten mit den trockenen und nährstoffarmen Sandböden des Buntsandsteins zurechtkommen.
Viele Wanderer aus Nah und Fern werden nicht zuletzt durch die Hütten und Waldgasthäuser der Pfalz immer wieder in die Pfalz gelockt. Diese bilden ein unvergleichliches gastronomisches Netz mit deftiger regionaler Küche (Saumagen, Leberknödel, Bratwurst, Handkees, Weinschorle ...) zu sehr erschwinglichen Preisen. Kinder suchen allerdings vergebens Pommes oder Spaghetti auf der Speisekarte.
Alleine im Naturpark Pfälzerwald gibt es 45 bewirtschaftete PWV-Hütten. Die Hütten werden ehrenamtlich betrieben, sind einfach, gemütlich und meist nur zu Fuß zu erreichen.
Sie sind normalerweise am Wochenende bewirtschaftet, während der Saison teilweise auch an zusätzlichen Tagen.
Das alles in einem Gebiet von 50 km Nord-Süd- und 35 km Ost-West-Ausdehnung. Da mag manchen Naturfreund die Qual der Wahl plagen.
An der Weinstraße machen das Rebenmeer mit Hohlwegen und Weinbergsterrassen , Obst- und Mandelbäumen und dem kastanienreichen Waldrand den besonderen Reiz des Gebiets aus. Die darin eingebetteten Weindörfer besitzen besonders reizvolle und historisch gewachsene Ortsbilder, in denen sich die Weinkultur wiederspiegelt. Hier sorgt das wärmste Klima Deutschlands dafür, dass Feigen, Kiwis und sogar Zitronen reifen.

Quellen

www.pfaelzerwald.de
www.wanderportal-pfalz.de
www.wikipedia.org

Zurück